„Wie das Stue als geheimes Luxus-Boutique-Hotel mit einem ĂŒberraschenden Storytelling verfĂŒhrt, und wieso Harmonie das Wichtigste fĂŒr ein gutes Hotelkonzept ist.“

 

Alexander Doerr ist General Manager bei dem Boutique-Luxushotel „SO/ Berlin das Stue”. Es liegt im Tiergarten direkt am Berliner Zoo und versteckt sich im grĂŒnen Idyll inmitten der Großstadt. Ein echter Geheimtipp fĂŒr Großstadt-Genießer.

Das Stue schafft es seit sieben Jahren, ein einzigartiges 5-Sterne-Hotel zu sein, das weiß, wie man Großstadtflair, InternationalitĂ€t und GemĂŒtlichkeit elegant miteinander vereint.
Denn dem Stue gelingt ein Storytelling-Coup der Extraklasse: die dĂ€nische Botschaftsgeschichte mit der tierischen Lage am Zoo und dem grĂŒnderfamiliĂ€ren, spanischen Hintergrund zu vereinen. Hört sich erst einmal unmöglich an. Und doch beweist das Hotel tĂ€glich das Gegenteil und punktet genau damit.

Einst eine Botschaft, heute ein Heim fĂŒr Reisende. 

Schon mit der Geschichte des GebĂ€udes, beginnt die große Story. Es wurde vom renommierten Architekten Johann Emil Schaudt entworfen, der auch das KaDeWe in Berlin schuf. Das Stue beheimatete einst die dĂ€nische Botschaft. Von einem Treffpunkt fĂŒr Diplomaten aus aller Welt, wurde es zu dem behaglichen und bezaubernden RĂŒckzugsort fĂŒr Reisende.

Mit der spannenden Vergangenheit, lĂ€sst sich auch der Name des Hotels erklĂ€ren. Stue bedeutet aus dem DĂ€nischen ĂŒbersetzt „Stube.” Und das beschreibt perfekt, wie das Boutique-Hotel zu einem warmen Heim im wilden GroßstadtgetĂŒmmel fungiert. Schon im Empfangsbereich verwandelt es sich in eine Art gemĂŒtliches Wohnzimmer, in das man sich hockt, um zu entspannen, abzuschalten und sich verwöhnen zu lassen. Den klassischen Empfangstresen sucht man vergebens. DafĂŒr hat der Gast die Möglichkeit, bei einer Tasse Kaffee in der Lounge-AtmosphĂ€re einzuchecken. Charmant, wie ich finde.

Die Ruhe im Herzen der Stadt.

„Das Stue ist das einzige Luxushotel in Berlin, in dem man nachts mit offenem Fenster schlafen kann”, sagt General Manager Alexander Doerr. Versteckt in einer Sackgasse mitten im Botschaftsviertel, können die GĂ€ste hier ein Schlupfloch aus dem Berliner Trubel finden, und bei Bedarf ganz schnell wieder heraus.  Denn es liegt wahrlich im Herzen der pulsierenden Hauptstadt. 

Im Stue ist nichts dem Zufall ĂŒberlassen. Hier ist alles bis ins kleinste Detail durchdacht. Und so ĂŒberrascht es kaum, dass es gelingt, mit dem dĂ€nischen Stuben-Feeling ein weiteres, tierisches Storytelling-Element perfekt harmonisieren zu lassen.

Großstadt-Safari der besonderen Art:
Das Stue ist das einzige Hotel mit eigenem Zoo-Zugang.

Erwachen und die Laute von Elefanten, Vögeln und Affen hören: Diesen Traum leben die GĂ€ste im Stue. Denn es liegt zwischen Tiergarten und Berliner Zoo, die Tierlaute tönen manchmal bis in die Zimmer. Wollen sie morgens eine Runde joggen gehen, zwischen zwei Business-Meetings einen kleinen Spaziergang machen oder mit den Kindern die Tiere anschauen gehen, können sie das ĂŒber einen eigenen exklusiven Zoo-Zugang. 

Damit ist das Stue weltweit das wahrscheinlich einzige Hotel mit einem eigenen Tor zum öffentlichen Zoo. Komfortabel, elegant und doch aufregend: Das Stue weiß, wie man den Ausgleich schafft, der dem anspruchsvolleren Gast einen perfekten Aufenthalt ermöglicht.

 

 

das Stue Zoozimmer Hotelharmonisierung
Zimmer mit tierischer Zoosicht, SO/ Berlin Das Stue, Berlin

 

Mit dem Zoo-Element, gelingt eine magische Kombination aus GemĂŒtlichkeit und Exotik. Abenteuerlich und geschmackvoll. Im Stue ist das kein Widerspruch, sondern eine perfekte Symbiose.  

Das RiesenkÀnguru Stuy verstÀrkt die liebevolle Bindung.

„Stuy” ist ein 2016 im Berliner Zoo geborenes Rotes RiesenkĂ€nguru. Und seitdem auch das Patenkind des Hotels. Ein sĂŒĂŸes Maskottchen, das die liebevolle Bindung zwischen Zoo und Hotel noch lebendiger und das Storytelling perfekt macht.

Das Stue wurde als Hotel am Zoo geboren und seine innige Verbindung zu diesem ist unĂŒbersehbar. Ohne den Zoo ist das Hotel undenkbar. Mit der Patenschaft von Stuy zeigt sich, wie sehr dem Hotel die Bindung am Herzen liegt.

Bunte Tierskulpturen sorgen fĂŒr Zoo-Flair im Stue.

Dass das Stue und der Zoo zusammengehören, zeigt sich nicht nur ĂŒber den Exklusivzugang: Viele Zimmer ermöglichen außerdem einen direkten Blick in die Gehege. Die GĂ€ste können sich gleich beim Erwachen vom Bett aus am Anblick von KĂ€ngurus und StrĂ€ußen erfreuen und erleben eine unvergleichliche NĂ€he zu den Tieren aus aller Welt.

Die Zoo-Thematik zieht sich auch wie ein roter Faden durch das Interior-Design des Hotels. So grĂŒĂŸt schon in der Lobby ein riesiger, anmutiger Krokodilskopf die ankommenden GĂ€ste: eine Bronzeskulptur des Pariser KĂŒnstlers Quentin Garel. Erlesene Giraffen-, Affen-, und Elefantenskulpturen schmĂŒcken zusĂ€tzlich das gesamte Haus und bringen so den Zoo-Flair auf elegante, farbenfrohe Weise in die InnenrĂ€ume des Stue.

 

„Morgens aufwachen und vom Bett aus auf StrĂ€uße und KĂ€ngurus blicken.“

 

 

Dem Zoo wird mit dem Hintereingang, der Kunst und den bodentiefen Hotelzimmerfenstern mit Blick in die Tiergehege Platz gegeben. Das Storytelling eines tierischen Hotels, das stilvoll eine behagliche Stube sein kann, entfaltet perfekt seine Wirkung. Haus und Lage sind auf ausgewogene Art und Weise aufeinander abgestimmt.

Das Stue und die Spanier: Zum Hotel bestimmt.

Der perfekte Coup des Storytellings gelingt dem Stue dann mit dem spanischen Einfluss. GeprĂ€gt von der dĂ€nischen Botschaft und der NĂ€he zum Zoo, ist die GrĂŒndung durch Spanier das ergĂ€nzende Element fĂŒr den surreal-genialen Dreiklang. 

Vor sieben Jahren kamen drei spanische Familien nach Berlin, eigentlich nur um ImmobiliengeschĂ€fte zu erledigen. Als ihnen das leerstehende GebĂ€ude des heutigen Stue angeboten wurde, wussten sie sofort: „Das muss ein Hotel werden!”

 

 

Storytelling im das Stue Berlintierisches Storytelling im SO/ Berlin Das Stue 5-Sterne-Hotel

 

Also grĂŒndeten sie das Stue. Anschließend waren sie auch Besitzer und Betreiber, heutzutage eine eher ungewöhnliche Kombination. Sie waren maßgeblich an der Leitlinie des Interior Designs beteiligt. Der spanische Einfluss atmet ĂŒber die AtmosphĂ€re der InnenrĂ€ume des geschichtstrĂ€chtigen GebĂ€udes und ist auch in der KĂŒche wiederzufinden. 

Spanisches Top-Design macht das Storytelling des Stue vollkommen.

So ist es nicht verwunderlich, dass das Interior-Design nicht durch Zufall so stimmig und harmonisch wirkt und die GrĂŒnder die renommierte, spanische Designerin Patricia Urquiola fĂŒr das Stue verpflichten konnten. Sie beschreibt ihre Inspiration beim Schaffen am Stue als ein Erleben, Empfinden und FĂŒhlen auf verschiedensten Ebenen. Das Ziel ihrer Arbeit sind sinnliche und visuelle Erfahrungen. Diese schafft sie mit vielen kleinen wie großen Highlights im ganzen Haus.

Eine unvergessliche Erfahrung fĂŒr das seelische Wohlbefinden entsteht durch freistehende Badewannen und großzĂŒgig dimensionierte Duschen. Holz, Kupfer und dunkle Stoffe sind federfĂŒhrende Elemente in ihrem Design und tragen zu einer beruhigenden AtmosphĂ€re bei.

Die Bar des Stue wird zum internationalen Treffpunkt.

Ganz im Sinne des Stuben- oder Wohnzimmer-Charakters, bildet die Bar das HerzstĂŒck in dem FĂŒnf-Sterne Hotel. Im Zentrum des GebĂ€udes treffen GĂ€ste aller Welt aufeinander. Auch Berliner, die nach einem Spaziergang durch den Tiergarten noch einen Tee oder einen Longdrink trinken wollen, lassen sich hier nieder. So entsteht eine bunte Mischung aus Reisenden und Einheimischen.

Inspiriert ist das Konzept der Bar von sogenannten Drawing Rooms. Diese waren in klassischen, englischen HerrenhĂ€usern aufzufinden und bildeten einen gemĂŒtlichen Aufenthaltsraum fĂŒr GĂ€ste, die nach dem Speisen noch ein gutes GesprĂ€ch fĂŒhren oder ein Digestif zu sich nehmen wollen.

„Die WohlfĂŒhl-AtmosphĂ€re kommt unglaublich gut bei den GĂ€sten an.“

 

 

Hier sprechen GÀste mit Mitarbeitern, angeregt werden auch GesprÀche unter den GÀsten selber. In bequemen Sitzmöbeln entstehen Konversationen, die bereichernd sind und einen wohltuenden Einblick in andere RealitÀten ermöglichen. Eine Chance, die man im Alltag nicht immer hat.

Exquisiter Geschmack sorgt fĂŒr ein unverwechselbares Erlebnis.

Die exquisite Barkarte bereitet Freude und unterstreicht den ungewöhnlichen Flair, der das Stue dominiert. So begleiten verschiedenste Popcorn-Sorten die verfĂŒhrerischen Drinks. Darunter ist das kuriose Orangen-Lebkuchen-Wallnuss-Popcorn des Berliner Kultlabels „Knalle” zu finden. Ein wahnsinniges Erlebnis fĂŒr die Geschmacksknospen.  

Dazu trinkt man etwa den eigenst kreierten Champagner-Cocktail „Edward Snowman.” Bestellbar ist dieser nur im Winter. Eine Kleinigkeit, die jedoch in der Summe aller wohl durchdachten Kleinigkeiten ein stimmiges, originelles Gesamtbild eines exklusiven Hotels bildet. Denn: Überall begegnet das Stue seinen GĂ€sten mit einem Augenzwinkern und mit aktuellen Highlights. 

Der Geheimtipp im Geheimtipp: das grĂŒne Idyll im Stue.

ErgĂ€nzend zu der Bar, gibt es eine versteckte Außenterrasse. Eine ruhige, kleine Sommerterrasse, die mit vielerlei Pflanzen dekoriert ist und fĂŒr Schutz gegen wĂŒstes Wetter mit einem glaskugelartigen Pavillion ĂŒberzogen ist. Im Winter mit Holzöfen und Fellen ausgestattet, finden die GĂ€ste hier ein urgemĂŒtliches PlĂ€tzchen. Sie verbindet das Hotel mit dem Zoo, so dass auch hier die TiergerĂ€usche hörbar sind. Das grĂŒne Idyll, mitten in der Großstadt, ist ein Geheimtipp des Hauses.

FĂŒr die vollkommene Entspannung bietet das Stue ein kleines Schwimmbad, eine Sauna und ein Spa mit Therapeuten, die schon von Beginn an dabei sind.

 

Alexander Doerr, Lisa Boje, Hotelharmonisierung das Stue
Das Stue zeigt GrĂ¶ĂŸe: General Manager Alexander Doerr mit Lisa Boje 
(die Hotelharmonisierer) und dem kuscheligen Bronze-Krokodil in der Lobby

 

Gearbeitet wird im Spa mit exklusiven, natĂŒrlichen Produkten von Susanne Kaufmann aus Österreich, deren Kosmetiklinie auf Naturbewusstsein, konsequenter QualitĂ€t und Nachhaltigkeit pocht. Ihre Organic Treats sind rein natĂŒrliche Wirkstoffkosmetik, die nach strengen ökologischen Prinzipien hergestellt wird. Die Anzahl der pflanzlichen Wirkstoffe ist dabei besonders hoch, die Produkte nachhaltig.

Nachhaltigkeit ist beim Stue ein Muss. 

Nachhaltigkeit gehört fĂŒr das Hotel lĂ€ngst dazu, das gilt nicht nur fĂŒr den Spa-Bereich. MĂŒll wird vermieden, Plastikstrohhalme gibt es gar nicht mehr und die Ausflussmengen aus den Duschköpfen werden minimiert. Das sind nur einige Maßnahmen, die im Nachhaltigkeits-Programm „Planet 21″ erfasst sind und fĂŒr alle Hotels, die zum Accor-Konzern gehören,– so wie das Stue,– verpflichtend sind.

Sterne-Restaurant und mediterrane KĂŒche bringen Genuss ins Stue. 

Der spanische Einfluss ist natĂŒrlich auch in der KĂŒche des Hauses vertreten. Die spanische KĂŒche  ist weltbekannt fĂŒr ihre herausragenden Köche. Einer von ihnen, Paco PĂ©rez, versorgt die GĂ€ste im Stue.

Denn fĂŒr das leibliche Wohl im Hotel sorgt der katalanische Zwei-Sterne-Koch in seinem Restaurant „Cinco”. Dort wird spanische Avantgarde-KĂŒche serviert, geachtet wird vor allem auf die Auswahl der genutzten Produkte. MeeresfrĂŒchte und Fische werden wöchentlich direkt aus Spanien bezogen. So gehören Frische und fein erlesene Produkte hier zum Standard.

„Die Minibar ist eine ĂŒberraschende Mischung fĂŒr neugierige GĂ€ste.”

Außerdem kann im Haupt-Restaurant, dem „Casual”, gefrĂŒhstĂŒckt und diniert werden. Angelehnt an den ebenfalls spanischen Tapas-Stil, werden die Portionen so serviert, dass sie zum Teilen anregen. Die KĂŒche hat einen mediterranen Einschlag, kann jedoch Gerichte aus aller Welt bieten.

Großartige Minibar mit außergewöhnlicher und beliebter Auswahl.

Ein Highlight jagt im Stue das andere. Bei der Minibar macht sich das besonders bemerkbar, denn hier stehen neben Wellness-Wasser, Kultmarken an Bier und Gin, SĂ€ften und Kokoswasser auch besondere Schokoladensnacks, die nirgendwo im Einzelhandel erhĂ€ltlich sind. So beispielsweise die Schokoriegel von „The Grown Up Chocolate Company.” Der Gast kann an Produkte gelangen, die ihm sonst versteckt oder verwehrt wĂ€ren.

Allein der Anblick der unterschiedlich designten Flaschen und Labels bereitet Freude. Das ermuntert dazu, seinen eigenen Cocktail im Zimmer mixen zu wollen und so etwas völlig Neues zu kreieren. So wie auch das Stue mit einzigartigen Elementen zu einem völlig außergewöhnlichen und tollen Produkt gemischt wurde. 

Hotelbar das Stue Storytelling Hotelharmonierung 
Hotelbar vom Stue mit kunstvoll-spielerischer Einbindung des tierischen Storytellings

Das Stue: FamiliÀre ArbeitsatmosphÀre und StammgÀste.

„Fair, herausfordernd, familiĂ€r”, so beschreibt General Manager Doerr das Haus aus Sicht der Mitarbeiter. Die gerechten Arbeitsbedingungen ziehen neue Mitarbeiter an. Es ist jedoch die einzigartige AtmosphĂ€re und die angenehme MitarbeiterfĂŒhrung, die sie zum Bleiben animiert. Er weiß: Wenn ein Mitarbeiter sich nicht wohl fĂŒhlt, merkt der Gast das sofort. Deswegen ist eine familiĂ€re ArbeitsatmosphĂ€re unumgĂ€nglich und essenziell fĂŒr ein glaubwĂŒrdiges Employer Branding.

Ein neugieriger Gast wĂŒnscht sich mehr als das 0-8-15-Touristenprogramm. Die Mitarbeiter des Stue stehen im freien Austausch mit den GĂ€sten und können Tipps geben, die nicht im ReisefĂŒhrer stehen. Die Betonung der guten Beziehung zwischen Gast und Mitarbeiter unterstreicht das GefĂŒhl des Zuhause-Seins. Knapp ein Drittel der GĂ€ste sind Stammkunden. Das beweist, dass das harmonische Ambiente zum Wiederkehren anregt. 

„Als Hotel muss man wissen, wofĂŒr man steht.”

Das passende Konzept finden.

Doerrs Tipp an Boutique-Hotels, die erfolgreich sein wollen: Die Harmonie muss stimmen. Zwar ist die Lage eines Hotels sehr wichtig, hat das Haus jedoch ein stimmiges Konzept, kann es auch in einer zweitklassigen Lage großartig sein, weiß er. 

Hoteliers mĂŒssen sich vorher ĂŒberlegen: Welches Hotel passt in welche Lage? Ist das Konzept vielfĂ€ltig und stringent? Damit ist schon viel getan.

Das Erfolgsgeheimnis des Stues.

9,2 Sterne beim Online-Hotel-Portal booking.com, eine weit ĂŒberdurchschnittliche Bewertung, und etliche Auszeichnungen (z.B. „Design Hotel of the Year 2013“, „The Hot List 2013“, Fodor’s Tol 100 Hotelliste) bezeugen, dass das Stue zu den weltbesten Neueröffnungen der gehobenen Hotellerie der letzten Jahre gehört. 

Das Geheimrezept des Stues lautet, nach wie vor: Service, QualitĂ€t, AuthentizitĂ€t und ein bisschen Überraschung. Damit hat es das Team weit gebracht und damit fĂŒhlen sich sowohl Betreiber, Mitarbeiter als auch GĂ€ste wohl. Oder wie es Direktor Doerr in drei Worten beschreibt: „Das Stue ist zeitgemĂ€ĂŸ, edel und verfĂŒhrerisch.”

 

 

„Das Stue profitiert von der Weitsicht seiner GrĂŒnder.”

Welchem Storytelling folgt Ihr Haus? Wo liegt Ihr USP / Ihr Alleinstellungsmerkmal?

Sie glauben Sie haben keines?
Dann machen Sie es wie das Stue und finden Sie zwei bis drei Themen, die sie zu einem kombinierten roten Faden zusammenspinnen und Ihr Hotel so zur Besonderheit machen. Damit punkten Sie nicht nur bei Ihren GĂ€sten, sondern auch bei Ihren Mitarbeitern und schafften eine bessere Platzierung auf dem Hotelmarkt.

 

Sie haben nichts zu verlieren. Sie können nur gewinnen.

Ihre

 

P.S.:
Wir freuen uns, dass es die Gleichstellungsdebatte gibt und wir Frauen immer öfter vorne mitgehen. Gleichwohl schreiben wir der Einfachheit halber wie aus Überzeugung, dass es kein „MitarbeiterInnen“ braucht, um weibliche StĂ€rke zu zeigen, unsere Artikel und BeitrĂ€ge im gendernonkonformen Stil. Damit möchten wir niemanden abwerten. Im Gegenteil. Besten Dank fĂŒr Ihr VerstĂ€ndnis.

Mehr zum versteckten Boutique-Hotel in Berlin finden Sie hier:

www.das-stue.com

Gleich reinhören in den Podcast mit Alexander Doerr vom  Luxus-Boutique-Hotel SO/ Berlin Das Stue:

Bleiben Sie informiert.

Spam-Mails mögen wir genauso wenig wie Sie.
Daher erhalten Sie von uns in unregelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden Informatives und Interessantes zu
Themen, Terminen und Angeboten.
Sie können sich jederzeit via Mausklick aus der Liste austragen. DatenschutzerklÀrung