Wie Du Dein Hotel nachhaltig autark betreiben kannst und warum sich Weitsicht lohnt. 

Das Haffhus UeckermĂŒnde ist das Hotel der ökologischen Vordenker. Damit sind sowohl die GĂ€ste als auch die Betreiber gemeint. Denn hier wird schon lange vor dem Nachhaltigkeitstrend radikal grĂŒn gedacht. Das Haffhus ist stets seiner Zeit voraus und hat Technologien entwickelt und angewendet, um zu einem durchgehend ökologischen Hotel zu werden. Mit Erfolg: heute blicken die Betreiber auf ein vollstĂ€ndig energie-autarkes Hotel.

Doch die Reise ist noch nicht vorbei. Das Team rund um den Manager fĂŒr Nachhaltigkeit und Digitalisierung, Dirk Klein, arbeitet unermĂŒdlich daran, das Haffhus UeckermĂŒnde noch nachhaltiger zu machen. So können auch die nachhaltig bewussten GĂ€ste sich in ihrem Urlaub entspannt zurĂŒcklehnen. Denn sie wissen: hier wird der ökologische Fußabdruck mitgedacht. 

InhaltsĂŒberblick 

✓ Herausragendes Engagement.
✓ Das Haffhus UeckermĂŒnde war schon immer seiner Zeit voraus.
✓ 
Der Vorbote zur Energiewende.
✓ Besondere Herausforderungen.
✓ Wahrhaftige Entspannung.
✓ Ein Paradies zum ZurĂŒcklehnen. 
✓ Das Bewusstsein fĂŒr Nachhaltigkeit nicht Zuhause lassen.
✓ Weit blicken und smart investieren.
✓ 
Echt(e) grĂŒne Energie.
✓ Das richtige FeingefĂŒhl.
✓
Den Pfad gemeinsam mit den GĂ€sten gehen.
✓ Die richtige Balance dank Digitalisierung.
✓ Jeder Mitarbeiter erlebt in seinem Bereich VerĂ€nderungen.
✓ Den Blick nach vorne gerichtet.
✓ Die nĂ€chsten Schritte zum vollkommenen GrĂŒn. 
✓ Am Zahn der Zeit bleiben.

 

Herausragendes Engagement.

Das Haffhus UeckermĂŒnde war schon immer seiner Zeit voraus.

Das wunderbare Hotel wurde 1999 eröffnet. Energie-autark ist es seit 2018. Hier haben sich die Hoteliers hinter den Kulissen schon lange vor dem Nachhaltigkeitstrend darĂŒber Gedanken gemacht, wie ein grĂŒnes Hotel aussehen kann – jenseits von Greenwashing. 

Das Haffhus schafft es, mit bahnbrechenden Technologien zu einem Hotel zu werden, in dem ökologisch bewusste GÀste mit gutem Gewissen einen entspannten Wellness-Urlaub verbringen können. 

Der Vorbote zur Energiewende. 

Dirk Klein ist Manager fĂŒr Nachhaltigkeit und Digitalisierung im Haffhus UeckermĂŒnde. Als er diesen Job vor ĂŒber zehn Jahren antrat, war die Sicht auf Nachhaltigkeit noch eine andere. Das Haffhus war noch eine kleinere Anlage mit etwa 30 Zimmern.

Trotzdem: schon damals formte das Haffhus eine idyllische Insel des nachhaltigen Bewusstsewins inmitten der Hotellandschaft. Bereits dann wurde hier mit Holz WĂ€rme produziert. Von diesem Ausgangspunkt aus wurde die Energieversorgung immer weiter gedacht. Heute blickt das Hotel auf eine amtliche Entwicklung zurĂŒck, die beweist: auch Hotels können ihren Beitrag zur Energiewende leisten – und dabei an QualitĂ€t und Ansehen gewinnen. 

Besondere Herausforderungen.

Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal des Haffhus UeckermĂŒnde ist eine großzĂŒgige Spa-Landschaft kombiniert mit geschmackvollen WohlfĂŒhlzimmern. Das macht sie zu einem attraktiven RĂŒckzugsort fĂŒr diejenigen, die sich mal so richtig entspannen wollen. 

Gerade die Spas stellten bei der Energiewende des Hotels eine Herausforderung dar, denn sie fressen viel Strom. Deswegen hat sich Dirk Klein schon vor einigen Jahren viele Gedanken zu einer effizienten Umstellung gemacht. Mit unschlagbarem Erfolg. 

Hölzernes Doppelzimmer

Behagliche Doppelzimmer sorgen im Haffhus fĂŒr sonnige Entspannung.

Wahrhaftige Entspannung.

Ein Paradies zum ZurĂŒcklehnen. 

Um vom beschaulichen Hotel von damals zur heutigen Oase zu werden, wurde die Zimmeranzahl auf 76 erhöht. Außerdem wurde der Wellness-Bereich erweitert, unter anderem um einen 7 Meter mal 18 Meter großen Salzwasser-Pool. Dementsprechend wurde das ganze um weitere Saunen und eine insgesamt grĂ¶ĂŸere FlĂ€che ergĂ€nzt. 

Ein Idyll fĂŒr alle GĂ€ste, die sich um nichts sorgen möchten – auch nicht um ihren ökologischen Fußabdruck.

Das Bewusstsein fĂŒr Nachhaltigkeit nicht Zuhause lassen.

Das ökologische Denken liegt in der DNA der Hotelbetreiber. Sie engagieren sich mit ganzem Herzen dafĂŒr, ohne sich von Trends treiben zu lassen. Doch der Zeitgeist spricht fĂŒr das Haffhus UeckermĂŒnde – und so ist es ein gĂŒnstiger Umstand, dass gerade in der knapp 200 Kilometer entfernten Metropole Berlin das allgemeine Umweltbewusstsein einen historischen Aufschwung erlebt. 

So wird das Hotel am Stettiner Haff zu einer Oase fĂŒr Berliner, die gerne im Bioladen einkaufen gehen und ihren Ökologismus auch im Urlaub konsequent berĂŒcksichtigen wollen. Sie können dort wahrlich ein unbeschwertes Erlebnis genießen und abschalten. 

Weit blicken und smart investieren.

Schon 2014 bemerkte Dirk Klein, dass grĂŒner Hotellerie eine prĂ€chtige Zukunft bevorsteht. Im Jahr 2017 setzte das Haffhus UeckermĂŒnde einen Investitionsplan von knapp 5 Millionen Euro um. Das Hotel wurde nachhaltiger und der Hype wurde grĂ¶ĂŸer denn je. 

Echt(e) grĂŒne Energie. 

Das Spa-Hotel erzeugt seine Energie vollstÀndig selbst. Dieses unschlagbare Alleinstellungsmerkmal auch an den (potentiellen) Gast zu bringen, ist gar nicht so leicht, wie man denken könnte.

Um die Energiewende auch nach außen klar und schnell sichtbar zu machen, investierte das Hotel schon frĂŒh radikal in die Energiewende. Um den Effekt so stark wie möglich zu gestalten, klemmten sie sich einfach vom konventionellen Stromnetz ab. EindrĂŒcklicher kann man kaum zeigen: dieses Hotel ist autark und unabhĂ€ngig. 

„Wir klemmen uns einfach vom Stromnetz ab – das ist der beste Nachweis dafĂŒr, dass das Hotel seinen Strom vollkommen selber produziert.“ 

Das richtige FeingefĂŒhl. 

Den Pfad gemeinsam mit den GĂ€sten gehen.

Um die GĂ€ste mitzunehmen, ist es essenziell, dass sie VerstĂ€ndnis fĂŒr einige UmstĂ€nde haben, die ein grĂŒnes Hotel mit sich bringt. Wenn etwa der Besuch im Spa angemeldet werden muss, damit dieses erstmal angestellt wird, sodass nicht durchgehend Energie verschwendet wird. 

Hier ist es wichtig, dass der Gast versteht, wieso die Energieersparnis sich lohnt. Wenn klar wird, wie wertvoll Energie ist, dann können sich die GÀste der neuen Art der Energiewirtschaft wunderbar anpassen. Dieses Learning wird in Zukunft immer wichtiger werden.

Die richtige Balance dank Digitalisierung.

Um alle Prozesse innerhalb des Hauses im Blick zu behalten, ist ein passendes digitales Tool extrem wertvoll. So können sich die Verantwortlichen einen Überblick darĂŒber verschaffen, wie viel Strom gerade intern produziert wird und wie viel Bedarf aktuell da ist. So kann die Waage zwischen Verbrauch und Produktion perfekt gehalten werden. 

Gerade bei den Photo-Voltaik-Anlagen ist es unerlĂ€sslich, diese Prozesse effizient zu planen. Auch etwa die WĂ€rmepumpe und die WĂ€scherei können besser kontrolliert werden, wenn ein zentraler Überblick existiert. 

Wie viel Energie im Haffhus UeckermĂŒnde verbraucht wird, kann live auf der Website verfolgt werden: energie.haffhus.de. Pro Tag werden hier im Schnitt zwischen 500 und 2000 Kilowattstunden Strom verbraucht – und dementsprechend produziert. 

Jeder Mitarbeiter erlebt in seinem Bereich VerÀnderungen.

Nachhaltiges Leben bringt tief greifende VerĂ€nderungen mit sich. Diese Erfahrung machen auch die Mitarbeiter des Haffhus UeckermĂŒnde seit einiger Zeit in ihrem jeweiligen Bereich. Von biologischer Kosmetik ĂŒber nachhaltiges WC-Papier bis hin zu einem nachhaltig gestalteten Restaurant. 

So weiß etwa die Rezeption, wann die E-Autos aufgeladen werden mĂŒssen. Das Housekeeping plant wiederum ganz genau, wann es die Waschmaschinen benutzten soll, um die Energie möglichst effizient zu nutzen. Um das Sonnenlicht fĂŒr die Waschmaschinen zu nutzen, mĂŒssen die Mitarbeiter auch mal auf den Wetterbericht schauen. Ungewöhnliche Maßnahmen in dieser neuen Zeiten. Aber erfolgreich umsetzbar.

Nachtansicht auf ein Hotel mit beleuchteten Pool

Das Nachtlicht sorgt fĂŒr ein magisches Wellness-Erlebnis im Haffhus.

Den Blick nach vorne gerichtet.

Die nĂ€chsten Schritte zum vollkommenen GrĂŒn. 

Um einen grĂŒnen Beitrag zu leisten, ist Dirk Klein mehr als eifrig aktiv. Hinter jedem Schritt steckt eine Menge Hirnschmalz. Die Biomasse-Heizkraftwerke im Hotel werden mit Holzhackschnitzeln angetrieben, die aus forstwirtschaftlichen Resten verwertet werden. 

Am Ende dabei raus kommt Biokohle. Das trÀgt zur Decarbonisierung bei, die CO2 speichert und zu Pflanzenkohle weiterverarbeitet wird. Ein wunderbar ökologischer Prozess. 

Damit dieser optimiert wird, arbeitet Dirk Klein an vorderster Front mit. Außerdem forscht er mit der TU Wildau im Rahmen eines Bundesprojekts daran, aus feuchter Luft Energie zu gewinnen und so eine Ersparnis von bis zu 40% zu erreichen.

Am Zahn der Zeit bleiben.

Dass seine Motivation vom Herzen kommt, beweist Dirk Klein jeden Tag bei seiner Arbeit. Ihm bereitet es enormen Spaß zu wissen, dass er mit seinem Werk etwas Sinnvolles tut. KĂŒnftig will er weiterhin Prozesse optimieren und sich vor allem auf die Digitalisierung und den Creadle-to-Creadle-Prozess konzentrieren.  

Neue Technologien sind und bleiben das Top-Thema im Haffhus UeckermĂŒnde. Wie können Daten in eine gemeinsame Datenbank gegossen werden? Wie kann intelligent damit umgegangen werden? Und wie können die neuen Entwicklungen auf dem Markt dabei helfen, die Energiewende voranzubringen?

All das sind spannenden Fragen, mit denen sich der Manager fĂŒr Nachhaltigkeit und Digitalisierung noch lange und intensiv beschĂ€ftigen wird. Im Fokus liegt dabei stets der optimale Genuss fĂŒr die GĂ€ste mit einem reinen ökologisches Gewissen.

„FrĂŒher hast du immer in der Nacht gewaschen, jetzt wird nur noch gewaschen, wenn die Sonne scheint.“

Wie Du von Grund auf Dein Hotel nachhaltig bauen kannst, erfĂ€hrst Du hier. Und wie Du Dein Hotel insgesamt grĂŒner gestalten kannst, erfĂ€hrst du im regelmĂ€ĂŸig stattfindenden Green Tourism Camp – hier mein Blogartikel dazu.

Deine 5 Schritte zu einem nachhaltigeren Hotel:

 

  1. Erkenne rechtzeitig die wichtigen Herausforderungen

  2. Erweitere Dein Potenzial 

  3. Vermittle Deine ökologischen Fortschritte an Deine GÀste

  4. Binde die Digitalisierung ein, um effizienter zu werden 

  5. Bleibe stets auf dem aktuellen Stand

Hast Du Dir schon Gedanken darĂŒber gemacht, wie Du Dein Hotel möglichst nachhaltig betreiben kannst? Weißt Du schon, welche modernen Technologien Dir zu einer autarken Energieversorgung verhelfen können?

Du hast nichts zu verlieren. Du kannst nur gewinnen.

Deine

Signatur Lisa
Lisa Boje

Lisa Boje

Businessberaterin, Trainerin & Keynote-Speakerin


Seit 15+ Jahren Unternehmensberaterin und Teamtrainerin mit dem Blick fĂŒr die Hotellerie und Gastronomie weiß Lisa ganz genau, wo es anzupacken gilt.

Mit feinem FingerspitzengefĂŒhl kitzelt sie wertvolle Potenziale und Know-how aus Mitarbeitern und Management und macht aus Unternehmen Top-Marken.

Mit ihrer Keynote "Charisma, Coaching, Krisenkommunikation – Was braucht die neue FĂŒhrung?" weckt sie die Geister der modernen Teamleiterriege und kommt auch gern in Dein Haus, um Euch zu begeistern.

Lust, mit Lisa in Kontakt zu treten?
Schreib' eine Mail.

Mehr zum autarken Wellnesshotel Haffhus UeckermĂŒnde findest Du hier:

www.haffhus.de

Gleich reinhören in den Podcast mit Dirk Klein, Manager fĂŒr Nachhaltigkeit und Digitalisierung vom Hotel Haffhus UeckermĂŒnde:

Erfolgreiches MitarbeitergesprÀch im Rahmen der Hotelberatung

Auch Schweizer Gastgeber können profitieren. Beispielsweise von den starken Aus- und Weiterbildungsförderungen des L-GAVs.

Förderung:

Hilfe fĂŒr 300,– statt 3’000,– Euro

Deutsche Unternehmen in Schieflage werden derzeit vom Bundesamt fĂŒr Wirtschaft in der Regel zu 90% gefördert.
Vorausgesetzt, Du beauftragst ein geprĂŒftes Beratungsunternehmen wie uns.

Das könnte Dich auch interessieren:

Bleibe informiert.

Werde zur Top-Gastgebermarke.

Spam-Mails mögen wir genauso wenig wie Du. Deshalb senden wir Dir in unregelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden noch mehr Wertvolles ĂŒber MitarbeiterfĂŒhrung, Potenzialentwicklung, Interior-Design und UnternehmensstĂ€rkung – damit Du, Dein Unternehmen und Deine Mitarbeiter profitieren.

Du kannst Dich jederzeit via Mausklick aus der Liste austragen. DatenschutzerklÀrung